30.06.2019

Studenten der Hochschule Offenburg im Dialog mit Bürgerenergie eG

 

Ettenheim/Schuttertal.  Professor Niklas Hartmann hat dieser Tage den Hörsaal kurzerhand hinauf in den Bürgerwindpark Südliche Ortenau verlegt. Mit 15 Studenten des Fachbereichs Maschinenbau und Verfahrenstechnik traf er sich mit den Experten der Ettenheimer Bürgerenergiegenossenschaft Wolfgang Friedrich, Bernhard Weißmüller und Jörg Bold am Fuße der Windräder auf dem Höhenzug zwischen Ettenheim und Schuttertal. Der Windpark mit seinen sieben modernen Windrädern mit einer Nabenhöhe von 139 Metern und jeweils einer Leistung von bis zu 2,75 Megawatt, erzielt bei einer mittleren Windgeschwindigkeit von etwa 5,7 Metern pro Sekunde eine jährliche Energiemenge von über 40 Millionen Kilowattstunden und deckt damit knapp 30 Prozent des jährlichen Gesamtstrombedarfs der Standortgemeinden Seelbach, Ettenheim und Schuttertal.

Interessant für die Studenten, dass sie per Laptop gleichsam „live“ die aktuellen Produktionsdaten ebenso abrufen konnten wie die zurückliegenden. Von ihren Gesprächspartnern von der Ettenheimer Bürgerenergiegenossenschaft – diese ist mit 25,5 Prozent an der Gesamtanlage beteiligt – bekamen die Studenten ihre Fragen zur Anlagentechnik, Planung, Bürgerbeteiligung  beantwortet. Intensiv der Gedankenaustausch über Möglichkeiten und Notwendigkeiten einer Energiewende und eine zukünftige Welt, die zu hundert Prozent mit erneuerbarer Energie funktionieren soll.

Ihr zeitgemäßes Energiebewusstsein dokumentierte die Studentengruppe um Professor Hartmann bereits dadurch, dass sie per Zug von Offenburg nach Orschweier fuhr und von dort dann mit ihren E-Bikes hinauf zum Schwiebögle auf Schuttertäler Gemarkung./ Alternativ:  einfach Kachelbuck radelte. Bei einem abschließenden Vesper auf der Ettenheimer Hütte wurde noch intensiv über die notwendigen Schritte für eine erfolgreiche Umstrukturierung der Energiewirtschaft diskutiert. Beide Seiten beurteilten die gemachte Erfahrung so positiv, dass eine Wiederholung im kommenden Jahr bereits angedacht wurde.

Bericht von Klaus Schade für die Badische Zeitung.
Vielen Dank

Additional information